Welche KPIs sind wichtig? Wie messe ich meine Erfolge oder Misserfolge richtig im Online Marketing?

Welche KPI´S sind für welchen Zweck wichtig? Welche KPI´S setze ich bei Social Media bei Ads und Content ein?

KPI stammt aus der Betriebswirtschaftslehre und bedeutet Kennzahlen mit welchen die Leistungen von Aktivitäten gemessen werden kann. 
 

 

KPIs im Online-Marketing?

Kennzahlen und KPIs sind Begriffe, die oft im Marketing verwendet werden. Was heißt nun Kennzahl?

Kennzahl ist ein direkt messbarer Wert, wie zum Beispiel Seitenbesucher. Von KPI reden wir dann, wenn wir eine Kennzahl mit Ziel verbinden. Unser KPI ist, wir wollen mehr Seitenbesucher.

Welche Kennzahlen können bei Online-Marketing allgemein gemessen werden und wozu brauchen wir diese Messung? Die Messbarkeit einzelner Kanäle gibt uns die Möglichkeit zu verstehen, welche Maßnahmen sinnvoll sind und welche nicht. Wenn wir bezahlte Werbung schalten, können wir nachvollziehen, ob die Werbung zum Beispiel skalierbar ist. Zahlt sich die Anzeige pro Verkauf?

CPA, übersetzt heißt es Cost per Action, wenn wir die Gesamtkosten einer Werbeaktion  ermitteln möchten. Die Gesamtkosten einer Werbekampagne zum Beispiel und die erfassten Conversions werden gegenübergestellt. Dabei kann der Preis für jede Conversion ermittelt werden. Genauer bedeutet, dass das wir zum Beispiel 300 Klicks in einer Woche für eine Kampagne bekommen haben und dabei 100 Euro ausgegeben, dabei wurden 50 Anmeldungen durchgeführt. Wir haben insgesamt 2 Euro pro Anmeldung ausgegeben. Dabei müssen wir bedenken, was uns die Anmeldung bringt und können dann entscheiden, ob sich die Kampagne lohnt oder nicht.

Conversion Rate, die Konvertierungsrate zeigt den Anteil an Conversions im Verhältnis zu den Websitebesuchern. Das heißt wie viele Besucher waren auf der Webseite und wie viele davon haben zum Beispiel ein Formular ausgefüllt, einen Kauf getätigt.

Anzahl der Conversion, eine Conversion heißt, wenn eine erfolgreiche Kaufaktion, Newsletter Anmeldung, Formular wurde ausgefüllt, ein PDF heruntergeladen, stattgefunden hat. Conversions können täglich, wöchentlich oder monatlich ausgewertet werden.

CPO, Kosten pro Bestellung heißt es übersetzt. Was kostet mich eine Bestellung? Lohnen sich die eingesetzten Werbekosten? Umsatz heißt nicht Gewinn. Wenn ich Werbung schalte, habe ich Ausgaben. Wie oben bereits gerechnet, wie viel kostet mich eine Anmeldung. Dasselbe gilt für den Warenkorb. Durchschnittlich habe ich einen Warenkorbwert von 150 Euro und Ca. 1300 Bestellungen im Monat und habe dafür 3000 Euro ausgegeben. Ich muss ausrechnen wie viel ich für die Werbung ausgebe und was mir am Ende übrig bleibt. Der Wert von CPO geteilt durch die Bestellungen, werde ich wissen, wie teuer ein Kauf für mich ist. 3000 geteilt durch 1300 ergibt 2,30 Euro pro Bestellung. Bei dieser idealisierten Berechnung lohnt es sich natürlich. Ich ziehe von 150 Euro gerade mal 2,30 der Werbekosten ab.

KostenUmsatzRelation (KUR): Hier geht es um die Kosten, welche in Werbung investiert wurden und ob diese den Umsatz erhöhen. Je kleiner der Wert ist, desto erfolgreicher waren die Werbemaßnahmen.

Return on Ad spend (ROA S): Quotient aus Gewinn und Werbekosten, die für Werbung ausgegeben wurden. Wenn Sie Werbung schalten sollte der Return on Investment in Werbung stimmen, d.h. Sie müssten im Plus Bereich liegen

Return on Investment (ROI): Bedeutet ich habe investiert und was ist der Gewinn daraus. Damit sprechen wir von den wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen. Was heißt es für mich genau? Ich habe 50.000 in Ware investiert und habe 30.000 Gewinn gemacht und dabei 7.000 für Konversionsoptimierung. Somit rechnen wir ROI= Gewinn/Kapital heißt, 30000 geteilt durch 50000*100.

E-Commerce KPIs

Bei E-Commerce KPIs sprechen wir über die KPIs für Onlineshops. Das heißt Webseiten, über welche direkt verkauft wird. Daher unterscheiden sich in diesem Fall auch die KPIs von Webseiten, die im Blogging Bereich Unterwegs sind oder auch Dienstleistungen anbieten mit Formularen etc.

Order pro Visitor, bedeutet die durchschnittliche Anzahl an Bestellungen pro Besucher an. Stornoquote besagt wie viel Bestellungen in einem bestimmten Zeitraum storniert wurden, dies hängt mit tatsächlicher Anzahl der Bestellungen zusammen. Je mehr Storno, desto höher der CPO. Die Retourenquote gibt an wie viele Bestellungen zurückgekommen sind. Bei Retoure steigt ebenfalls der CPO.

Umsatz heißt die absolute Zahl der verkauften Warenwerte. Umsatz ist die Priorität nur 1. im E-Commerce. Der Umsatz wird meistens als das 1. KPI genommen. Umsatz ist nicht gleich Gewinn, dies sollte auch berücksichtigt werden.

SEO KPIs

Wenn Sie einmal mit den SEO Tools beginnen zu arbeiten, werden Sie feststellen, dass alle Kennzahlen, die sie jetzt lesen werden, Ihnen bei diesen Tools höchstwahrscheinlich begegnen. Es ist immer interessant zu sehen, wie eine Webseite in den Suchmaschinen steht und wie es um die eigene Webseite steht. Ein kostenloses Tool zum Ausprobieren gibt es von Neil Patel oder auch von Screamingfrog.

Sichtbarkeitsindex ist ein Wert, der einen zeitlichen Verlauf anzeigt. Die Server der Softwareanbieter crawlen die Google Suchergebnisse nach Keywords. Das Suchvolumen der Keywords gibt dann den Wert. Das sind dann die Rankings zu den jeweiligen Keywords und deren Suchvolumen.

Keyword-Ranking gibt die Positionierung einer Webseite im Google Index zu einer bestimmten Suchanfrage wider.

Indexierte Seiten sind Seiten, welche bei Google indexiert werden, falls mehr Seiten indexiert sind als es tatsächlich gibt, sind doppelte Inhalte zu vermuten, wenn weniger Seiten indexiert sind, sollten alle Seiten überprüft werden, ob robot txt die Indexierung erlaubt.

Backlinks ist auch eine Kennzahl, die wichtig ist im SEO. Je mehr Backlinks, desto populärer ist die Domain. Damit kann auch die Domain Popularity gemessen werden. Damit einhergehend ist auch die Domain Trust und Authority, das heißt die Qualität der ausgehenden und eingehenden Links auf der Webseite. Aus diesem Grund sollten toxische Links entfernt werden, falls Ihr Tool Sie darauf hinweist.

Die Ladegeschwindigkeit der Seite ist ebenfalls eine Kennzahl, die sich auf die Webseiten Rankings auswirkt. Wenn wir über SEA reden, sprechen wir meistens über die Google Ads. Dabei sind alle Werbemöglichkeiten auf Google gemeint. Jedes Unternehmen sucht für sich die geeigneten Ads aus. Display, Suchmaschine, YouTube.

 

KPIs

 

SEA KPIs

Click-Through-Rate (CTR) Wie oft eine Anzeige angeklickt wird, hängt oft von der Formulierung des Textes auf dieser Anzeige ab. Daher sollten die Formulierungen gut überlegt sein, wenn die CTR eine Rolle spielt.

Qualitätsfaktor bei Google Ads sollte immer im Blick behalten werden. Qualitativ gute Anzeigen haben eine bessere Anzeigenposition und sind günstiger im Preis.

Cost per Click (CPC) wenn ein Nutzer auf eine Anzeige klickt, entstehen für diesen Klick kosten. Das heißt Kosten für einen Klick. Die Kosten für den Klick entstehen im Gebotsverfahren, jedoch hat der Bieter keinen direkten Einfluss darauf.

Cost per Lead (CPL) heißt, wie teuer ein Lead oder ein Interessent ist. Dabei ist, das Ziel so viele Kontakte, Interessenten zu akquirieren bei einem geringen Betrag für Werbekosten pro Lead.

KPIs für Deine Webseite

Die KPIs können unterschiedlich sein, je nachdem, was für diese eine Webseite oder Onlineshop wichtig ist. So können unterschiedliche KPIs gesetzt werden. Die Werte können mit Google Analytics oder anderen Tools gemessen werden. Wir nutzen SemRush für unsere Projekte. Darüber können wir viele wertvolle Informationen über die Webseiten bekommen und diese für Verbesserungen nutzen.  Die Informationen liefern wichtige Informationen und daraus können Schlussfolgerungen gezogen werden. Anhand dieser Schlussfolgerungen können wir sehen, wo es Verbesserungsbedarf gibt, welche Seiten gut sind und welche nicht. Darauf Aufbauen kann die Marketingstrategie verändert werden.

Die Verweildauer ist ein KPI für eine Seite. Das heißt, wir können sagen, wir wollen, dass die Gäste länger als 2 Minuten auf einer Seite sich aufhalten. Das heißt für uns, dass die Inhalte gut sind und mit Mehrwert für unsere Besucher.

Page Impressions, sind einzelne Aufrufe der Seiten oder Klicks auf Produkte  auf einer Webseite. Wenn ein Besucher mehrere Seiten angeklickt hat, also diese sich angeschaut hat, werden diese als Impressions registriert. Die Impressions werden zum Beispiel bei Display Werbung als Page Impressions mit der monatlichen Reichweite der Webseite gleichgesetzt.

Die Visits geben an wie oft die Seite durch einzelne Besucher besucht wurde oder ob es auch regelmäßige Besucher gibt. Dies ist eine allgemeine Information über die einzelnen und wiederkehrende Besucher.

Visitors und Unique Visitors, geben an wie die Reichweite einer Seite ist. Aus diesen Daten kann der Trend erkannt werden, ob und wie oft die Seite in den verschiedenen Suchmaschinen und Social Media gezeigt wird.

Absprungrate / Bounce Rate gibt an wie die Absprungrate der Besucher ist. Wir können erkennen, ob ein Besucher sich durch die Seite weiter durchklickt oder wieder geht.

Wiederkehrende Besucher oder neue Besucher ist ein weiterer KPI, wenn wiederkehrende Nutzer da sind, ist es ein gutes Zeichen, wenn die Anzahl der neuen Nutzer noch höher ist, ist es ebenfalls ein gutes Zeichen und besagt, dass die Marketing-Maßnahmen sich lohnen und mehr Nutzer erreicht werden.

Social Media KPIs

Social Media KPIs

Was ist wichtig bei Social Media, welche Werte könnten interessant sein? Dennoch sollte zuerst festgestellt werden, was für Ziele Du hast?

Welche Ziele verfolgst Du auf Social Media?

Ich finde es immer wieder spannend, wenn ich gefragt werde, welche KPIs messen Sie bei Ihren Kunden? Darauf kann ich nur antworten, je nach Ziel? Und so ist es, je nachdem was es für ein Produkt ist und je nachdem welche Ziele wir festgelegt haben. Folgende Ziele können interessant sein:

Ziele in Social Media

Sales, ist für mich eines der wichtigsten Ziele, den Absatz steigern und neue Kunden gewinnen.

Branding was bedeutet Markenbekanntheit steigern.

Influencer Marketing heißt, Kooperationen mit Influencern anstreben.

Social PR bedeutet nichts anderes als mit den Multiplikatoren kommunizieren. Wer können Deine Multiplikatoren sein?

Social Engagement heißt, die Interaktion mit Deiner Marke erhöhen.

Online Reputation, was bedeutet das Image Deines Unternehmens verbessern.

Social CRM heißt, Kundenzufriedenheit erhöhen

Social Service bedeutet den Kundenservice verbessern.

Advocacy Marketing heißt, nichts anderes als Deine Kunden für Empfehlungen zu gewinnen.

Innovation heißt, sich mit Marktforschung auseinandersetzten und diese für sich Nutzen. Marktforschung hilft in vielerlei Hinsicht. Dazu unser Blogbeitrag

Employer Branding, Mitarbeiter gewinnen, ist ebenfalls ein Ziel.

Crowdsourcing, entwickelst Du Ideen für ein neues Produkt zusammen mit Deiner Community?

Crowdfunding, ja ist auch ein Ziel. Innerhalb Deiner Community eine Idee finanzieren.

Es sind viele Ziele die erreicht werden können, jedoch eins nach dem anderen. Zuerst einmal, bist Du neue oder besteht bereits eine Reichweite? Dann erst können wir uns für einige Ziele entscheiden.

SMARTe Ziele. Unsere Ziele sollen SMART sein, d.h. specific, measurable, attainable, relevant, time-bound.  Wir sollten uns ein spezifisches Ziel aussuchen, dass messbar ist, vor allem auch erreichbar, relevant und Termineierbar.

Kennzahlen

Reichweite, was könnte es denn sein? Zum Beispiel die Reichweite eines Blogbeitrags, Ihres Facebook-Posts, Ihrer Instagram Story, Views auf YouTube. Das heißt, wie viele Personen hat es erreicht.

Interaktionen/Engagement, performt dein Content? Diese Kennzahl ist tatsächlich wichtiger meiner Meinung nach als die Reichweite. Werden unter dem Beitrag Kommentare geschrieben, bekommt Dein Unternehmen Nachrichten und wird ein Beitrag geteilt?

Likes+Kommentare +Shares / Reichweite x 100= Engagement

Amplification Rate, die durchschnittliche Zahl von Shares pro Post kann damit gemessen werden.

Leads/Aktivitäten, gibt es Newsletter Abonnenten, Online-Bestellungen oder Kontaktaufnahme über Messenger?

Erwähnung, eine interessante Kennzahl, über die ich mich immer freue, wenn ich die Benachrichtigungen von meinem Tool darüber erhalte, dass der Name/Marke erwähnt wurde. Damit kann die Reputation gemessen werden.

Klicks  also die Applaus-Rate, Klicks auf Content auf Kampagnen, darüber kann die Click through Rate gemessen werden, damit ist Dein Traffic gemeint. Wieviele Personen haben mit Deiner Kampagne interagiert.

User Generated Content, zum einen ist es immer eine Kunst, die User zu aktivieren und zum Mitmachen zu bewegen. Zum anderen können Bilder, Blogbeiträge und Bewertungen ebenfalls gemessen werden.

Downloads, alles, was heruntergeladen werden kann, Bilder, Tutorials, Videos, Podcasts, Apps. Allerdings müssen die Dokumente die heruntergeladen werden auch einen Sinn ergeben.

Nun kommen wir zu den KPIs die auch messbar sind und wichtig sind.

KPIs

Engagement, Audience Engagement = Anzahl der Kommentare + Shares+Nachrichten / Reichweite

Diskussionsreichweite Conversation Reach= Summe aller Diskussionsteilnehmer / kalkulierte Diskussionsteilnehmer. Die durchschnittliche Menge von Konversationen pro Beitrag können gemessen werden. Antworten und Kommentare.

Topic Trends = Anzahl aller spezifischen Trenderwähnungen / Anzahl aller Topic Trends

Brand Voice:

Share of Voice, dazu gehören Markenerwähnungen / Gesamterwähnungen, damit kann nachvollzogen werden, wie oft Dein Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz erwähnt wird.

Aktive Markenfans= Anzahl der aktiven Markenfans (in den letzten 30 Tagen) / Summe aller Markenfans, wie viele insgesamt

Markenfaneinfluss= Anzahl aller von Markenfans initiierten Diskussionen / Summe aller Markenfans

Service: 

Lösungsrate = Anzahl aller erfolgreich beantworteten Kundenanfragen / Anzahl aller Serviceanfragen

Bearbeitungsdauer= Bearbeitungsdauer für eine Kundenanfrage / Summer aller Serviceanfragen

Zufriedenheit-Score=Kundenfeedback (1,2,3,4,…) / gesamtes Kundenfeedback

Stimmungsbarometer= positive, neutrale, negative Markenerwähnungen / Summe aller Markenerwähnungen, damit kann ein Stimmungsbild erstellt werden.

Viele Informationen und ein wenig verwirrend, oder? Ja, ich musste mich da auch erst mal reinfuchsen, nun DU hast einen Shopifyshop und verkaufst zum Beispiel Handytaschen. Wie müsstest Du in diesem Fall Deine Aktivitäten in Social Media Messen?  Dein Marketingziel ist mehr Neukunden zu gewinnen. Was könnten Deine SMART Ziele sein? Du wählst als Erstes eine Aktivität aus, zum Beispiel Du schaltest eine Facebook-Kampagne. Von 1.000 Klicks, werden 2%  auf deine Anzeige klicken. 3 Monate Zeit und 2 % mehr Neukunden. Dein KPI wäre, Cost per Lead.

ROI für Social Media

Social Media verlangt viel Content, wie soll der Nutzen davon nun ausgerechnet werden. Wie erfahre ich, ob der Aufwand sich tatsächlich lohnt?

Die Formel dazu: Gewinn/Investition x 100= Social Media ROI

 

Sprechen Sie uns an, wir beraten sie gern zu diesem Thema.

Startklar für digitale Transformation?

oder rufen Sie uns gleich an:

0331 967 83 983