6 Tipps für mehr Umsatz im Online-Shop

Für Marke ist das Vertrauen und der Kaufabschluss im Online-Shop und somit die Conversion Rate Steigerung immer eine Herausforderung

Umsatz steigern im Online-Shop ist ein großes Thema. Warum ist die Absprungrate so hoch? Was könnte verändert werden, um die Absprungrate zu minimieren und den Kauf zu fördern?

Inzwischen gibt es viele Brands für viele Produkte. Ob wir über Kleidung, Schmuck, Kleinmöbel sprechen. Die Produktvielfalt ist riesig und durch Online Shopping gibt es Möglichkeiten, einen eigenen Brand zu entwickeln zu verkaufen und bekannt zu machen. Ideen können so verwirklicht werden. Noch nie gab es eine so große Auswahl an Produkten wie heute. Und das schöne ist, die Verbraucher können es bequem von zu Hause aus bestellen.

Zeige dein Produkt von bester Seite

Dennoch ist es schwierig ein komplett neues Brand, dass keiner kennt zu verkaufen. Auch, wenn die Produkte toll sind muss ein Vertrauen seitens des Kunden da sein. Durch die unten aufgelisteten Maßnahmen könnte der Umsatz gesteigert werden. Google Experten haben sich auch darüber Gedanken gemacht und sind in einer Studie “Goodbye Funnel: warum der Weg zur Kaufentscheidung immer komplexer wird“ zu interessanten Ergebnissen gekommen. Wenn Produkte in einem Shop richtig optimiert sind, kann sich der Verbraucher für eine unbekannte Marke entscheiden, auch wenn seine Präferenzen zuvor anders waren. Wichtig ist dabei, den Kaufprozess für den Kunden optimal zu gestalten.

 

Soziale Bestätigung kann den Umsatz steigern im Online-Shop

Unter sozialer Bestätigung werden Empfehlungen und Rezensionen zu den verkauften Produkten bzw. zum Shop verstanden. Dabei ist es wünschenswert, dass diese natürlich ehrlich sind. Social Proof gibt dem Kunden zum einen eine Sicherheit, dass die Produkte gut sind und zum anderen bedeutet es, dass die Produkte von anderen Kunden bereits ausprobiert wurden. Viele Sportmannschaften werden von großen Brands gesponsort, die Spieler tragen die Sachen mit Brands. Es ist Branding und gleichzeitig eine Empfehlung für ein Produkt. Natürlich kaufen Fans auch dieselben Marken.

Ich lese auch Empfehlungen, Tests und Erfahrungen über Elektrogeräte etc. Kundenerfahrungen kann ein großer Treiber sein, um die Conversion zu steigern.

Was könnte zu einem positiven Feedback noch führen?

Im Idealfall könnten Influencer eine Stimme sein. Über Influencer Marketing gibt es ebenfalls einen Artikel. Wichtig ist dabei einen passenden Influencer zu finden, der zum Produkt passt und natürlich sollte das Produkt auch zum Influencer passen. Eine weitere Möglichkeit ist native Advertising auf einer passenden Plattform. Je mehr Stimmen es gibt, desto mehr Vertrauen erwecken die Produkte und der Onlineshop.

Social Media sollte eine Selbstverständlichkeit sein, beim Aufbau einer Marke.

Social Media erfordert  Zeit und der Content muss auch erstellt werden. Es ist dennoch inzwischen wichtig, sich damit auseinanderzusetzen und in die Online Marketing Strategie einzubauen. Dazu kann ein Medienkalender erstellt werden und die Beiträge einmal in drei Monaten erstellt und geplant werden. Visueller Content ist sehr wichtig, denn dieser kann den Kunden in Ihre Marke eintauchen lassen. Diese erklären und von allen Seiten aufzeigen. Mittels Bilder oder Video Content. Es ist eine gute Möglichkeit um ein Produkt erklären zu können.

Der Verbraucher informiert sich über ein Produkt umfassend. Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten, um sich über ein Produkt zu informieren und zu vergleichen.

Positive Produktmerkmale

Warum soll ein Kunde sich gerade für ihr Produkt entscheiden? Sicherlich ist das Produkt toll, dass Sie anbieten, dies muss auch kommuniziert werden. Es muss eine knappe gute Beschreibung und Darstellung Ihres Produktes geben. Die Vorteile und positive relevante Merkmale sollten deutlich hervorgehoben werden. Es darf aber nicht Storytelling vergessen werden, dass nochmals ausführlich das Produkt beschreibt. Das nebenbei sich positiv auf Ihr Ranking auswirkt. Wie oben bereits beschrieben, sollten die Produkte nicht nur in Ihrem Shop präsentiert werden, sondern auch auf den relevanten Social Media Kanälen. Eine gute ausführliche Produktbeschreibung kann den Umsatz steigern im Online-Shop.

Bonuszugabe

Wir handeln irrational, das hat Dan Ariely in zahlreichen Experimenten bereits erklärt und bewiesen. Das heißt an dieser Stelle, kann die Chance ergriffen werden, um den Umsatz im Online-Shop zu steigern. Mit einer Zugabe kann der Kunden zu einem Kauf bewogen werden. Meistens werden die Produkte verglichen und an dieser Stelle können Sie Punkten. Ob es eine Stofftasche ist, ein Notizbuch oder ein anderes Goodie, dies könnte die Entscheidung beeinflussen. Eine kostenlose Lieferung ist immer ein Argument oder eine längere Rückgabefrist kann die Kaufbereitschaft erhöhen.

Expertenurteil

Für Online-Shops gibt es inzwischen Güte Siegel wie Trusted Shops zum Beispiel. Bei Trusted Shops ist unsere Partner Agentur ZentralWeb und bietet dieses Gütesiegel seinen Kunden an. Seit 2011 programmiert die Agentur professionelle Onlineshops und informiert sich auch gerne in Fachzeitschriften und auf Messen. Ansonsten gibt es eine Initiative, die von der Verbraucherschutzzentrale empfohlen wird, die sich mit den Gütesiegeln für Onlineshops auseinandersetzt. Anbei der Link, wobei mich ein wenig der Umstand irritiert hat, dass die Webseite dieser Initiative nicht verschlüsselt ist. Weitere Experten können Influencer sein oder vertrauenswürdige Portale die sich mit bestimmten Themen beschäftigen. Eine Möglichkeit ist einen Gastartikel bzw. ein Interview oder Roundup Artikel auf so einem Portal zu veröffentlichen. Zum einen wäre es ein guter Backlink und zum anderen eine gute Quelle, auf die sie sich berufen können.

Sofortige Verfügbarkeit

Wenn der Kunde sich informiert, kann es durchaus länger dauern, bis ein Kauf getätigt wird. Je nach Produktart kann die User Journey unterschiedlich ausfallen. Aber wenn sich ein Kunde für ein Produkt entscheidet, dann muss es da sein und am besten schnell lieferbar sein. Habe ich schon erwähnt, dass wir irrational handeln? So ist es auch hier. Ich habe mich für ein Paar Schuhe entschieden…und wenn es noch nicht Winter ist, ich möchte diese Winterschuhe haben. Wer weiß, vielleicht schneit es morgen! Was sehr unwahrscheinlich ist, dennoch kann eine lange Lieferzeit sich negativ auf die Entscheidung auswirken. Eventuell kann ein Goodie es wettmachen, oder die Ungeduld wird siegen. Im schlimmsten Fall wird sich der Kunde anderswo umschauen und als Kunde verloren gehen.

Verknappung

Jeder kennt es von den großen Verkaufsplattformen, oder auch bei Hotel Buchungen. Es sehen sich gerade 3 Leute dasselbe Zimmer an. Das Zimmer wurde vor 15 Minuten gebucht. Es gibt nur noch 3 Buchexemplare, schnell zugreifen, bevor es weg ist. Manchmal brauchen wir druck, das kann wirken und wir können eine Entscheidung schneller treffen. Wenn wir im Laden stehen, und es gibt zum Beispiel von der einen Art Pfanne nur noch 3 Stück und daneben ist ein ganzes Regal voll. Wie wird unsere Entscheidung sein? Höchstwahrscheinlich werden wir denken, na die müssen wohl gut sein! Die Pfannen sind ja fast ausverkauft. Dass es Lieferschwierigkeiten gibt, wissen wir natürlich nicht, wenn es uns keiner sagt. Und es könnte sein, dass diese drei Pfannen bereits seit mehreren Tagen in dieser Anzahl da sind. Aber die Verknappung dieser Ware, könnte ein Argument sein, warum wir uns für dieses Produkt entscheiden.

 

Sprechen Sie uns an, wir beraten sie gerne zu diesem Thema.

Startklar für digitale Transformation?

oder rufen Sie uns gleich an:

0331 967 83 983